Händigkeit

Rechts und links – mit beiden gelingt´s!

Bereits mit der Geburt ist die Händigkeit festgelegt und kann auch nicht geändert werden.

Auch wenn linkshändige Kinder jetzt weniger zum Schreiben auf die rechte Hand angehalten werden, tauchen oft Fragen und Unsicherheiten auf, wenn ein Kind die linke Hand bevorzugt oder sogar noch wechselt (z. B. beim Malen oder Essen).

Bei einer Umschulung der Händigkeit kommt es zu falschen Belastungen der Gehirnhälften. Folgen können unter anderem sein: Stottern, Überforderung, Depressionen und motorische Störungen.

Die Händigkeit sollte mindestens 1 Jahr vor Einschulung festgelegt sein, damit genug Zeit bleibt eine lockere und sichere Schreibhaltung vorzubereiten und es in seiner Händigkeit zu unterstützen.

Diese Abklärung kann bei Frau Stefanie Eger, die nach der „Sattler Methodik“ arbeitet, erfolgen.

Weitere Angebote:

  • Beratung von Bezugspersonen zum linkshändigen Gebrauch (z. B. Schere, Spitzer, Füller) und Kindergruppen zur Schreibvorbereitung mit links
  • Elternabende in Kindergärten und Schulen zum Thema Linkshändigkeit, sowie Fortbildungen für Ärzte, Pädagogen und Therapeuten